Montag, 12. März 2012

Ich und Anne

Ich wache auf und denke mir: Heute ist der Tag. Und wieso hat Kate in einem Museum wirklich fragen müssen ob noch was von dem Zeug hergestellt wird? Aber ausschlagend ist: ich bin Wach. Und das bedeutet das es viel zu früh ist, draußen lichtet sich der Nebel nur halbherzig und ich weiß: Heute ist der Tag.

Nun sitze ich hier, futterte aus der Schüssel die zehnte von elf Erdbeeren die mein Frühstück darstellen – die und der Tee. Tee mit Milch (1,5%). Tee mit einem hauch Zucker – etwas das ich trotz des ‚verbots’ beibehalten möchte. Sonst laufe ich herum wie eine Mumie – und das den ganzen Tag. Es ist ja nicht viel Zucker. 10..max 15gramm ich schwörs – nicht mal der ganze Löffel, eher ein Viertel eines normalen Esslöffels. Und nicht mal gehäuft. Für 1 Liter Wasser.

Ja… heute ist der Tag. Der Tag den ich mir selbst eingekauft habe, mit Annes (&Alfs) Flatrate Diet, für dessen Preis ich zwei Monate bluten musste und jetzt nicht mal VIP bin. (Den Unterschied merkt man eigentlich nicht so gravierend, es sind eher die Leute vom ebook dazugehörigen Forum die einen das wissen lassen.) Die letzte Erdbeere. Langsam kauen. Iss nicht da wo du abgelenkt wirst. Uhm… fail. Wir haben keinen Esstisch mehr. Gegessen wird ohnehin meist vor der Glotze. Verbrennt das nicht extra? Nein. Nein! Theoretisch hätten wir heute auch mit dem Fasten anfangen können, andererseits geht’s heute wieder ab zum Fitstudio und ein bisschen Stabilität sollte ja vorhanden sein. Wer eiert schon gerne auf gummibeinen rum die nicht in Schwung kommen?

Und was treibt ihr so?

Liebe Grüße
Aya

Kommentare:

  1. Ich grübel gerade über die Bedeutung dieses Beitrags *verwirrt*

    AntwortenLöschen
  2. Zucker ist ja nicht per se schlecht. :D
    Nur in den Mengen, die Leute wie ich regelmäßig in sich reinschütten...
    Aber genau darum gehts ja, neh? Es nicht mehr in sich reinschütten...

    AntwortenLöschen