Dienstag, 22. November 2011

Das heimliche dritte Reich?

Deutschland muss sich gerade die Frage stellen, warum ein Türke lediglich einen Kiosk überfallen muss, damit er, seine Frau, seine Kinder, seine Eltern, seine Großeltern direkt in den Bau juckeln müssen oder abgeschoben werden,  weil sie von da an als Terroristen gelten die dem Staat an die Pelle rücken und warum eine Neo-Nazi-Bande diesen Ausmaßes jahrelang völlig unbescholten diverse Ausländer erschießen können.
Die Demokratie wurde damals gegründet unter dem öffentlichen Aspekt dass so etwas wie eine Diktatur dieses Ausmaßes nie mehr geschehen würde. Das war der Plan, so ward es geschehen, war schließlich eine Prima Sache. Deutschland hat zu Recht den Kopf eingezogen und die helfenden Länder haben sich zurückgezogen – es war alles wieder in Ordnung. Wirklich?

Nun es mag sein das die ersten zwei oder drei Zusammenstellungen genau das im Sinn hatten. Frieden und Einigkeit und Recht und Freiheit für Deutschland, aber woher wissen wir (das Volk) denn noch,  das es immer noch so ist? Adolf Hitler wurde als großartiger Mann der Tatenkraft verehrt. Er wurde anerkannt und gefeiert weil er Sympathisch war. Die Leute gingen auf die Straße jubelten ihm eifrig zu wenn er vorbei fuhr. Das ist natürlich nur eine Seite des ganzen, glaubt nicht ich schließe mich der Szene an, aber man darf es auch nicht außer Betracht lassen, denn das was damals war, war im ersteren Sympathie. Aus der Menge der Sympathisanten gab es dann auch Fanatiker und als das alles erst mal am Rollen war, gab es die Schwestern Verblendung und Verdrängung. Also etwas, das wir Deutschen derzeit genauso in brünstig feiern wie die Leute 1940.

Wir alle haben mittlerweile gelernt, das Politiker gerne zu diversen Lügen greifen damit sie im Bundestag diverse Sitze sichern können, wo dann doch ziemlich oft über die Köpfe des Volkes hinweg entschieden wird. Wir haben diese Leute schließlich gewählt (oder eben nicht), wird man jetzt sagen: Richtig – wir haben sie gewählt. Wir haben das gewählt was uns sympathisch war. Erst mal der Kandidat an sich. Ein nettes aussehen muss man haben. Und Steuersenkung klingt gut. Arbeitslosigkeit bekämpfen, bessere Unterstützungen für werdende Mütter, Staatsdiensterhöhungen, mehr lohn für alle: Das klingt gut. Also wählen wir unter all den Übeln das geringere, das ist unser gutes Recht. Wir dürfen wählen, wir sollen wählen – aber wählen wir eigentlich? Wissen wir das unsere Stimmen auch da ankommen oder wissen wir nur das es so aussieht als ob? Wir wählen die ABC weil wir die XYZ vom Platz scheuchen, aber ist die ABC damit jetzt an der Macht? Oder schließt sich ABC einfach der XYZ an und hat damit genauso wenig zu sagen wie vorher? Warum? Weil weder ABC noch XYZ das Land regieren.

Wer reagiert? In erster und fast offiziell Linie das Volk an sich. Könnten wir zumindest. Man sieht es derzeit in Griechenland, man sieht es in Spanien und Italien. Da gehen die Leute auf die Straßen, suchen und ‚vernichten‘ das Übel das sie zwar gewählt haben aber sie in die Scheiße ritt. Wir stehen da, wissen Politiker lügen, wir wählen, sie enttäuschen, wir zucken mit der Schulter und gehen wieder wählen oder auch nicht um unser Leben in die Hände von denen zu legen denen vermutlich gar nichts mehr an der Demokratie an sich liegt.

Wer sind die ominösen Märkte die der Rettungsschirm besänftigen soll? Inoffiziell und damit gewichtiger wählt nicht der Kleinbürger sondern solche Institutionen wie die Banken, wie Hedgefonds, weltweit operierende Versicherungskonzerne etc. die das Sagen haben. Hinter der ganzen Demokratie steckt ein gut durchdachtes Netz das den Schein wahren will wo der Schein gewahrt bleiben soll, aber eine Kette ist nur so stark wir ihr schwächstes Glied und springt das Glied stürzt die ganze Kette, wie es derzeit in Deutschland zu bemerken ist. Wo ist die Lücke? Es gibt diesmal kein Stoppschild das man davorstellen könnte. Und warum auch? Es ist kein Geheimnis mehr, es gibt nur anders worauf sich die Medien stürzen (sollen)  um die Bürger zu entfesseln – etwas dem eigentlichen Problem zu gute kommt, denn während sich alle Augen auf Facebook der ‚Datenkrake‘ richten, wer achtet dann noch darauf das der Staat seine Bürger gerade selbst transparent macht?

Wir haben verdrängt, weil uns das antrainiert wurde und bevor wir wirklich ahnen konnten wie uns geschieht ist es schon passiert. Hört man wie in Deutschland der  Schrei nach Datenschutz laut wird? Das interessiert die Politik aber nicht, denn während wir schreiend auf Facebook und Google deuten, macht der Staat das vollkommen legal auf eigene Faust. Der elektronische Pass, wo warst du, wann warst du da und wie lange? Wie ist dein Score bei der Schufa, wo musstest du den Ausweis vorlegen? Welche Läden achten wirklich darauf an wen sie Alkohol ausgeben? Die Chip- sprich Kreditkarte – wo warst du einkaufen, wann, wie viel, für was gibst du dein Geld aus? Wo liegt dein Geld, wie viel hast du? Die elektronische Gesundheitskarte – bei welchen Ärzten warst du schon, was hast du gehabt, wann warst du da und wie oft? Bist du Simulant oder wirklich krank, welche Pillen hast du bekommen, wie oft hast du neue beantragt… etc.etc. etc. Natürlich steht das nicht mit in der Gebrauchsanweisung – würdest du die Karte/ Politik denn dann noch wollen?

‚Datenkraken‘ wie Facebook und Google sind die perfekten Ablenkungsmanöver, während Leute die wir nicht kennen über unsere Köpfe hinweg entscheiden. Ob die beiden allerdings damit zusammenarbeiten will ich nicht weiter ausführen, denn das entscheidet jeder für sich allein, sich anzumelden – beim Rest entscheidet: Das Volk nicht. Oder entscheidet das Volk schließlich doch, weil wir Volk als ganzes sehen, aber Volk bedeutet schon lange nicht mehr ganzes sondern nur ausgewählte wie die oben genannten? Wer kann davor noch die Augen verschließen?

Griechenland ist Pleite und Spanien nähert sich der Pleite, Italien hat Probleme – wer noch? Warum hat Deutschland keine in dem ausmaß, wo wir doch alle unterstützen? Wie können wir denn groß unterstützen und Geleichzeitung von Steuerentlastungen sprechen? Was wird uns da verschwiegen? Warum werden Bürger transparent gemacht aber die Politik nicht?  Weil Europa nicht Spanien, Griechenland und Italien etc. ist sondern Deutschland ist Europa.

Aber ist Deutschland wirklich Europa, wird es von Deutschland bestimmt? Es gibt eine weitaus höhere Instanz als die Politik, als die Banken und genau diese diktiert. Eine diktierte Demokratie. Wie soll es denn auf einmal möglich sein das jeder Politiker von etwas spricht, es durchsetzen will und zwei Monate später seine Meinung geändert hat und warum leben jene Politiker nicht mehr die es doch durchziehen wollten?
Warum werden solche Demonstrationen wie zum 1. Mai immer kleiner? Weil es nicht mehr nötig ist in dem Maß öffentlich zu agieren. Das eigentliche, das über sechzig Jahre alte ist noch voll aktiv, aber wir sehen nicht mehr hin. Wir sehen nicht mehr hin weil wir glauben das es Vorteile bringt, weil wir glauben was uns gesagt wird – weil wir letztendlich genauso naiv sind wie seit je her.

Eine Welle von Neonazis wird losgesprengt, das Haus steht in Flammen, die Fragen werden lauter. Die Leute neugieriger – was geht da vor? Vor allem warum und wie lange schon? Was ist die eigentliche Aufgabe des Verfassungsschutzes? Und warum kann eben jener die Verfassung immer wieder neuinterpretieren und dem Kleinbürger das als normal verkaufen wenn in den Büchern auch was anderes steht? Warum wird auf einmal an solchen Behörden für Anti-Diskriminierung gespart, wo der Topf für jene Behörde ohnehin nie groß war?  Warum werden Ältere Mitbürger und Migranten das schon recht bald zu spüren bekommen? Na weil es schon mal so angefangen hat.

Warum sehen wir das nicht? Weil wir es nicht sehen wollen! Was erinnert uns an das dritte Reich? Die Judenverfolgung, das vergasen jener und homosexueller, andersdenkender, Individualisten. An uniformierte Gestapo die sich überall einen Namen machten voller Schrecken und Morde. Das ist das Bild. Wollen wir so etwas nochmal? Nein, natürlich nicht. Uns wird gesagt: So etwas wird nie wieder geschehen – und das wissen nehmen die, die es uns sagen woher?

Geschmacklose Scherze von Merkel in Führeruniform und das gerissene Glied der Kette. Es gibt kein ‚Viertes Reich‘. Aber wir sollten uns fragen ob das Dritte überhaupt ein Ende gefunden hat, oder ist es nur moderner geworden? Und wer kann jetzt mit Gewissheit sagen, das es weder noch ist und wir eine auf den Schultern des Volks getragene Demokratie haben und nichts anderes?

Viel schlimmer als das ist, das wenn der ganze Sturm sich erst mal beruhigt hat, es genauso bleibt, weil das Medieninteresse wieder abflaut und damit auch die Meinung und Beteiligung der Leute daran.

Liebe Grüße
Aya

Ps: Ja ich bin so ein kleiner Verschwörungsfreak xD

Kommentare:

  1. Hitler ist tot. In weniger als 15 Jahren liegt auch der letzte ehemalige SS Mann unter der Erde. Und wenn wir endlich mal aufhören würden, wieder und wieder auf dem Thema rumzureiten wäre der Spuk auch irgendwann vorbei. Wir würden das Drama vergessen.

    So wird es aber wie eine Gehirnvergewaltigung jedem wieder eingebleut.

    Und unsere weniger mit Intelligenz gesegneten Artgenossen, finden natürlich dass die Massen an Menschen mit Hitlergruß und einem "brrröllenden Föhrer" doch eigentlich ganz cool waren.

    Sie glauben, dass es die Schuld des charmanten Mustapha von der Dönerbude einem die Frau weggeschnappt hat, die man mit einem männlichen "ey alde... lassma ficken, boah ey" nicht für sich erobern konnte. (Ohne zu übersehen, dass das Mädel entweder Nonne oder lesbisch werden würde, wenn er der letzte Mann auf Erden wäre).

    Natürlich ist es leichter ein paar Asylantenheime, Dönerbuden, Chinarestaurants etc. abzufackeln. Und woher haben sie das? Sie haben es gelernt bekommen. In der Schule, mit dem Hinweis es ist schlecht und verboten. (Verbotenes ist natürlich interessant aber welchen selbstgerechten Lehrer interessiert das schon.)

    So lange wir nicht aufhören diesen Mist wie Instantsuppe aufzubrühen sondern einfach für Abruf zu Recherchezwecken bei Wikipedia verschimmeln zu lassen geht der Ha(SS) auch weiter...

    AntwortenLöschen
  2. Das Problem ist aber das die Generation danach so erzogen wird wie man auch immer denkt. Natürlich liegt es bei jedem eine eigene Art des Denkens aufzustellen, doch beweisen viele dieser Anhänger das der Hass an sich geschürt und oder anerzogen wurde. Natürlich sollte bewusst sein, auch wenn viele ehemalige nach Amerika geflohen sind, das sie sich doch bedeckt halten, anders wären sie ja herrlich dumm, das weitergeben solcher Parolen ist aber nicht mit dem Tot ehemaliger SS-Anhänger gestorben.

    Wir können es natürlich weiterhin totschweigen und solchen Gruppen wie derzeit bekannt weiterhin ihre Spleens frönen lassen, ganz auf die kosten anderer.

    Kein Thema ist empfindlicher als ebendjenes in diesem Land - das ist Deutsche Geschichte und dank der ganzen runterspielerei samt schweigen zu etwas geworden das jederzeit wiederkehren kann.

    Wie viele Jugendliche aus der derzeitigen Generation können eigentlich noch erzählen was damals war? Es ist noch nicht mal annähernd ein ganzes Menschenleben her und muss das vergessen werden?

    AntwortenLöschen
  3. Naja. Die Chance ist gut, dass es aussterben würde, wenn es nicht immer aktuell gehalten wird.

    Es ist bereits ein ganzes Leben her. Keiner der beteiligten lebt heute noch. Würde dieses Wissen verfallen würde wohl auch der Hass weniger werden und irgendwann ganz aussterben.

    Zumindest wärs schön wenn es so wäre. -_-

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann Science-guy da nicht ganz zustimmen.
    Problematisch ist es nur dann, wenn die Geschichte "wie Instantsuppe aufgebrüht" und zwangesverabreicht wird, wie das in der Schule ja leider oft der Fall ist. Darüber reden, zumindest in der Schule sollte man schon.

    "Aussterben" wird dieses Verhalten, diese Denkweise, oder der Fanatismus in jeglicher Form mit all seinen gewaltätigen Auswüchsen sicherlich nie.
    Judenverfolgungen gab es schon vor dem dritten Reich. Menschen die irgendwem irgendwo einfach nicht passten wurden schon immer verfolgt und gejagt, Stichwort Hexenverbrennungen im MA. Stichwort Christenverfolgung im römischen Reich.

    So etwas DARF man nicht vergessen, DARF es nicht unter den Teppich kehren, man MUSS darüber reden und dafür Sorgen dass die nächsten Generationen verstehen dass sowas Scheiße ist und nie, nie wieder passieren soll.
    Aber da gehört nunmal auch dazu dass man zu kritischem Denken erzogen wurde, die Dinge hinterfragt und nicht einfach Ideologien "wie aufgebrühte Instantsuppe" schluckt, weil man es einfach nicht anders kennt.

    Solange es noch irgendwo Nazis gibt die dieser Ideologie fröhnen und sie gewaltbereit umsetzen, ist es auch notwendig darüber zu reden und sich zu erinnern. Denn die, die diese Ideologien vertreten vergessen es ja auch nicht einfach. Die werden ihren nachkommenden Generationen immer wieder den selben Scheiß "füttern". Sie werden es jedem "füttern" der es hören will, jeder der Probleme in seinem Leben hat und eine billige Ausrede sucht (à la "Die Ausländer sind schuld!"). Und jeder der nicht zu kritischem Denken in der Lage ist und sowas hinterfragt wird es auch schlucken....

    AntwortenLöschen
  5. Das Problem liegt nur darin, dass nicht ein einziger (Neo-)Nazi etwas Schlechtes an den Verbrechen, die in Auschwitz und den anderen KZ passiert sind.

    Jeder einzelne würde eher gestern als heute den Betrieb wieder aufnehmen wenn der Führer (darf ruhig ein neuer sein) danach brüllt.

    So sehr ichs auch bedauere dass es so ist: Ich bezweifle dass die Schilderungen auch nur einen Braunen zur Vernunft gebracht haben. Das ist furchtbar - aber es ist nunmal so.

    Die einzige Methode (reines Gedankenspiel) die ich darin sehe ist (natürlich unblutig) auf Nazijagd zu gehen und selbst in einem Vernichtungslager einzusperren. Dass sie selbst völlig unverletzt da rauskommen werden kann man ja später immer noch sagen.

    AntwortenLöschen